Hier stellen wir Euch unseren Verein genau vor

 

Lieber Besucher, liebe Besucherin unserer Homepage,

 

auf dieser Seite erhälst Du alle Informationen rund um unseren Verein in seiner Geschichte sowie von allen handelnden Personen und Erlebnissen. Außerdem stellen wir Ihnen unser Konzept genau vor...

Es begrüßt Sie unser heutiger Vorstand

Kevin Wolniak

Patrick Neumann 

Taner Yildiz

Bastian Wescher

Detlef Claashaus

 

Postadresse:

 

Wichlinghauser Kicker e.V

Krühbusch 15

42277 Wuppertal

 

E-Mail: info@wichlinghauser-kicker.de

 

Einleitung:

 

Unser Verein Wichlinghauser Kicker e.V (der im Kürzel auch WHK genannt wird) ist ein sozialer Fußballverein in Wuppertal ganz gleichgültig welcher Herkunft. Wir sind gegen Rassismus und Intoleranz wovon sich stark abgegrenzt wird denn unser Motto bleibt für Demokratie und Toleranz bestehen.

 

Offiziell gegründet wurde die WHK am 17.12.2010 in einer Gründungsversammlung von den damaligen Gründern Michael Wefers (heute ausgeschieden), Kevin Wolniak (heute 1.Vorsitzender), Darius-Lukas Lis (heute ausgeschieden) und Bastian Wescher (heute Beisitzer) die auch damals in den Vorstand gewählt wurden. Eigentlich aber existiert unser Verein wenn auch nicht offiziell schon viel länger denn bereits im Jahre 1998 entstand der Name "WHK" als noch eine Straßenmannschaft die mit vielen Kindern und Jugendlichen ausgestattet war. Es gab zur Anfangszeit noch keinen Sportplatz auf dem wie heute regelmäßig mit Kabinen, Duschen und Flutlicht trainiert und gespielt wird, damals noch gefahren sich die jungen Kicker auf Bolzplätzen.

In jeder Woche wurde sich zum Training getroffen beispielsweise auf dem Spielplatz an der Karl-Immer-Straße oder auch am Görlitzer Platz.

 

Ein Bild aus der alten Zeit

 

Der damals noch junge Kevin Wolniak (rechts stehend) mit einigen Jugendlichen vom Jahre 1998.

Die WSW war im übrigen der erste Sponsor der WHK und schenkte den Kickern neue Pullover um endlich gleich auszusehen, es war zugleich die Geburt von einer Straßenmannschaft hinein in den Hobbybereich zur Bunten Liga die es heutzutage nicht mehr gibt.

 

Bunt gemixt denn auch Mädchen nahmen wie im Bild zu sehen am Verein teil...

 

Und so sah dann unsere erste Mannschaft aus (Bild rechts) die nach Straßenkicks dann auch mal gegen andere Teams sich messen lassen konnte in der Bunten Liga mit Mannschaften aus Düsseldorf, Haan, Gruiten, Ratingen und Wuppertal selbst. Als Spielstätte ermöglichte es damals der ASV Wuppertal den Sportplatz Schützenstraße zu nutzen, dies war allerdings mit erheblichen Platzkosten verbunden die als Miete an den damaligen Platzwart gingen. Als nicht eingetragener Verein war es somit schwer stets diese Spielkosten aufzutreiben und somit war nach Jahren eine offizielle Vereinsgründung absolut notwendig. Für Spiele in der Bunten Liga reichte es noch aus, nicht aber für Trainingseinheiten die zunächst noch auf Bolzplätzen stattfinden mussten. Erst als unser Club sich offiziell gründete als e.V mit einer eigenen Satzung boten sich neue Möglichkeiten. Damals entschieden sich alle ab der Saison 2011/2012 sogar zweigleisig zu spielen. Begründet war dieser Schritt durch hohen Zulauf an weiteren neuen Teilnehmern, die WHK geboren als Verein trat im Betriebssport als auch in der Bunten Liga an.

Der Beginn als eingetragener Verein:

 

Viele der damaligen Gesichter sind unserem Verein auch heute noch verbunden, damals spendete erneut die WSW neue Trikots für unseren Verein der zu dem Zeitpunkt nun zwei Herrenmannschaften besaß. Leider durften damals weibliche Personen bei den Spielen nicht mehr teilnehmen was wir sehr schade fanden, jedoch schadete es glücklicherweise nicht an der nun gefolgten Weiterentwicklung. Unser Verein erhielt nun vom Sportamt Wuppertal endlich Trainingsmöglichkeiten im Form von Nutzungen zu bestimmten Zeiten, zugewiesen wurden wir der Sportanlage Clausewitzstraße auf der auch heute noch unser Verein gemeinsam mit dem ansässigen Club Hellas Wuppertal zuhause ist.

 

Die ersten Jahre mit nun zwei Mannschaften verlief sogar sehr erfolgreich. Unsere damalige zweite Mannschaft wurde in der Bunten Liga mit nur zwei Punkten Rückstand "Vitzemeister" und zog ins Hobbypokalfinale ein welches leider knapp verloren ging und unsere erste Mannschaft erreichte den Aufstieg von der damaligen Spielklasse B des BKV in die Gruppe A. Außerdem warf die WHK im BKV-Pokal einige Stadtligisten aus dem Wettbewerb was für großes Ansehen sorgte.

Der Verbandswechsel:

Nach einer tollen Zeit in der Bunten Liga als auch im Betriebssport wechselte unser Verein den Verband zum Fußballverband Niederrhein im Kreis 3 Wuppertal-Niederberg. Diesen Schritt vollzogen wir weil sich vorallem eine große Lücke aufzeigte im Bereich des Jugendfußballs. Der Stadtteil Wichlinghausen brauchte unbedingt einen sozialen Fußballverein um viele unschöne Missstände im Brennpunkt zu beheben. Viele Kinder konnten sich einen Vereinsbeitrag in anderen Vereinen überhaupt nicht leisten, etliche Familien konnten Kinder aber auch Jugendliche nicht in anliegende Clubs unterbringen. Wir als WHK hingegen haben diese Sorgen sehr ernst genommen und begonnen eine sehr schwierige Aufgabe anzunehmen, wie wir heute wissen ist es uns in großartiger Art und Weise gelungen sämtliche Kinder und Jugendliche bei uns aufzunehmen und dies sogar ohne großen Verpflichtungen, ohne hohe Beiträge zahlen zu müssen und dennoch spielen zu können. Wir ließen niemanden alleine, auch heute noch leisten wir unglaublich viel an Sozialarbeit und konnten Vielen ein neues Zuhause geben in familiärer Atmosphäre. Auf den Bildern hier über dem Text sehen Sie ganz rechts unsere erste Jugendmannschaft als D-Junioren, ganz links ist ein Bild unserer Herren zu sehen welches in der Vorbereitung zur Kreisliga C entstand und in der Mitte sehen Sie bereits einen kleinen Eindruck unserer Projektarbeit. Weiteres dazu finden Sie unter Projekte bei uns hier auf der Homepage...

Großer Zulauf dank sozialer Arbeit:

Unsere tagtägliche Arbeit fand neue Interessenten und Unterstützer, die WHK wuchs rasant weiter denn es sprach sich schnell in unserer Umgebung herum das es nun einen Verein gibt der sich um seine Mitglieder kümmert, eine positive Ausstrahlung hat, kostengünstig ist und jede Menge an Spaß bietet. Neben dem großen Zulauf stand allerdings auch fest das es einige weitere Unterstützer geben musste um finanziell weitere ehrenamtliche Betreuer oder auch Trainer auszubilden zu können, um noch weitere Materialien anzuschaffen, den Mitgliedern nochmals verbesserte Hilfe anzubieten und um größere Veranstaltungen sowie Projekte stärker durchzuführen. Neue Unterstützer werden für den Verein natürlich weiterhin gebraucht, hierfür haben wir im Sponsoring (auch nachzulesen hier auf unserer Homepage) bereits weiterentwickelte Konzepte bereit gestellt und dies im Sinne eines Geben und Nehmen.

Im Jahre 2017 bewarb sich unser Verein an mehreren Wettbewerben, letztendlich wie durch ein Wunder erhielten wir für unsere Arbeit große Anerkennung. Hier über dem Text sehen Sie finale Bilder hierzu nach Aussprache des für uns ausgelobten tollen Gewinnen. Auf dem linken Bild ist das Finale vom Glücksbringerwettbewerb des Lokalsenders Radio Wuppertal zu sehen und auf der rechten Seite sehen Sie ein Bild der Auszeichnung zum Gewinner des Vereinswettbewerb der Audentic AG mit sehr bekannten Gesichtern aus Film und Fernsehen.

 

Ausbildung:

 

Die ersten im Verein ausgebildeten ehrenamtlichen Mitarbeiter der WHK

 

 

Wir legen großen Wert auf Ausbildungen zum Jugendtrainer, Betreuer oder auch als Schiedsrichter

Im Bild zu sehen von links nach rechts: Christian Czekai, Benjamin Touet und Bastian Wescher nach bestandener Prüfung

Wenn Sie auch Interesse haben eine Ausbildung beim Verein zu beginnen so nehmen Sie Kontakt mit uns auf

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Für Tradition:

 

Wir stehen für ein starkes Wichlinghausen als verlässlicher Partner für den Stadtteil zur Verfügung und unterstützen mit aller Kraft den Aufbau einer positiven Zukunft. Traditionell denkend setzen wir uns mit allen Partnern mit ein um Wichlinghausen zu gestalten, zu verbessern und zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.

 

Zusammengefasste Historie des Vereins:

 

Die Wichlinghauser Kicker bestanden seit Ende der 90er Jahre als reine Fußball-Straßenmannschaft, die auf einem kleinen umzäunten Bolzplatz spielte, regelmäßig trainierte und - von Kevin Wolniak noch im Grundschulalter "gegründet" - schließlich auch Spiele gegen andere Straßenmannschaften des Stadtteils austrug.

 

Dies als reine Hobbymannschaft, die im Laufe der Jahre einen festen Stamm von einem dutzend Jugendliche hatte. Ohne die Möglichkeit, auf einem "richtigen" Sportplatz trainieren zu können und ohne jegliche finanzielle Unterstützung wagte man sich dann eines Tages dann erstmals daran, in einer Liga mitzuspielen.

 

Die "Bunte Liga", in der nach DFB-Regeln gespielt wird, wo jedes Team aber beispielsweise unbegrenzt ein- und auswechseln darf, war der erste Schritt über die reine Straßenmannschaft hinaus zu einem "echten" Team.

 

Trotz dreier Berichte in den westdeutschen Zeitungen über das Projekt WHK, und obwohl wir - ohne ein DFB-Mitglied zu sein - an der Aktion DFB Initiative gegen Rassismus und Intoleranz (Julius-Hirsch-Preis) teilnahmen, war es als Hobbymannschaft nicht möglich Zuschüsse oder Unterstützung zu bekommen. Der einzige Weg war eine offizielle Vereinsgründung die Ende 2010 schließlich in die Wege geleitet wurde.

 

Nun sind wir ein gemeinnütziger Verein, der sich um Kinder- und Jugendliche kümmert und Sie neben dem Fußball in Ihrem Lebensweg begleitet und unterstützt. Unsere Spieler sind von unterschiedlicher Nationalität (Polen, Syrien, Türkei, Marokko, Albanien, Schweiz, Italien, Bosnien, Mazedonien, Iran, Irak, Afghanistan oder sogar aus Afrika) und ein nicht unerheblicher Teil stammt aus nicht einfachen Verhältnissen. Die Integration und Unterstützung von Flüchtlingen in unserem Verein ist uns sehr wichtig. Sie alle, so unterschiedlich jeder auch sein mag, in einem Fußballteam zu integrieren ist das Ziel unseres Vereins und der enorme Zulauf seit Bekanntwerden der Gründung gibt uns bisher Recht.

 

 

Beispiel von gelungener Integration junger afrikanischer Flüchtlinge

 

Unser Verein hat aktuell im Jahre 2019 mehr als 180 Mitglieder und die Zahl steigt rasant weiter an. Darunter sind etwa 90 bis 100 Kinder die von den Bambinis bis zur A-Jugend bei uns Fußball spielen und von uns unterstützt werden. Mittlerweile ist unser Verein Mitglied im Fußballverband Niederrhein und nimmt mit mehreren Teams am Spielbetrieb teil.

 

Im Training und im Spiel zu sehen, wie die Kinder mehr und mehr zu einem Team zusammenwachsen, wie sich verschiedene Gruppierungen und Nationalitäten finden und wie trotz manchen Misserfolges der Spaß und Ehrgeiz bei jedem deutlich sichtbar ist - dafür engagieren wir uns gerne und jede Unterstützung bestätigt uns und bringt den Verein weiter voran.